Is it just み?

Archive for November, 2006

In mp3 Qualität

by on Nov.24, 2006, under Asides

Vodafone wirbt mit Musikangeboten “in mp3 Qualität” – bin ich eigentlich der Einzige der mit dieser Formulierung etwas negatives Verbindet?

Comments Off on In mp3 Qualität :, more...

Powergaming II

by on Nov.20, 2006, under RPG

Und nochmal ein Zitat aus PGalerie:

Ich persönlich habe so die Schnauze voll von PG, dass ich meine Gruppe zum back to the roots gebracht habe. Wir spielten gerade “Turnier in Gareth” – Abenteuer Nummer 1, alle durften nur erste Stufe sein und einigermaßen gut zusammenpassen. Namenlosfetischisten sowie Praiosgeweihte sind bei uns nicht zulässig – ebensowenig Chars, die auch in anderen Gruppen gespielt werden/ wurden. Chars werden nur unter meiner Aufsicht erschaffen und gesteigert. Die Charblätter bleiben fast immer in meiner Hand, und ich kontrolliere regelmäßig die korrekten Daten. Es gibt nur noch Artefakte, die auch NAchteile haben und die Gruppe ist chronisch knapp bei Kasse. Aber die Spieler finden es auf einmal ganz toll! Sie sind sich einig, dass sie vieles verpasst haben bei ihren Versuchen, immer alles auf dem Idealweg lösen zu wollen – und haben jetzt auch wieder stärkere Gefühle, eine bessere Vorstellung von ihren Chars und mehr Spaß an echtem Rollenspiel. Und wenn dann einer ein geiles Rüstungsteil oder einen Beutel Dukaten findet, ist da wieder echte Freude zu spüren.

Kommt es nur mir so vor, oder hört sich diese Geschichte nach dem Wunschtraum eines Kontrolfreaks an?
Nicht nur, dass er/sie heldenhaft die komplette Gruppe umgekrempelt hat – nein, diese notorischen Powergamer haben sich nichtmal beklagt, sondern lieben alle diesen neuen Spielstil, bei dem Erfahrungsgemäß mindestens die Hälfte der Leute entweder den Spaß verliert weil sie nichts mehr dürfen oder weil sie kontrolliert werden.

Dies aufgrund meiner Vermutung als Beispiel nehmend, möchte ich diese grundsätzlichen Fragen stellen:

  • Wieso eigentlich schwarz-weiss?
  • Wieso glauben alle, dass das “wahre Rollenspiel” – sobald wir PG als ein Feindbild ausgemacht haben – automatisch schlecht und falsch ist?
  • Wieso ist die Antwort auf ein paar machthungrige 14jährige grundsätzlich die Verdammung aller Charaktere die ein Schwert führen können?
Comments Off on Powergaming II :, , , more...

Definition von Powergaming

by on Nov.20, 2006, under RPG

Nachdem ich hier schon über Formen des Poergamings geschrieben habe will ich doch überhaupt erst einmal klarstellen was das ganze für mich bedeutet. Da eine einzelne Grundsätzliche Definition normalerweise am Ziel vorbeischießt schon allein, weil man Sie nicht auf alle Situationen anwenden kann, hangele ich mich einfach an den
Definitionen anderer entlang und gebe meinen Senf dazu.
Zuerst werde ich ein paar Zitate auflisten und diese dann später gesammelt analysieren und kritisieren.

Von www.huzzah.de:

Ich habe World of Darkness gespielt und heruntergeblickt auf all diese primitiven AD&D-Spieler, denen es nur ums Metzeln und Schnetzeln ging und darum, mit ihren Charakteren soviel Aua wie möglich zu machen. Powergaming – püh!

Powergaming ist nach dieser Definition also seinen Charakter nach den Regeln des Spiels auf Kampfhandlungen zu optimieren.

Von cyrin.privatepanic.de:
(Anmerkung: Hierbei handelt es sich um eine Definition die zumindest vom MMORPG geprägt ist.)

Mit “Powergaming” ist gemeint, dass das Rollenspiel nicht mehr im eigentlichen Sinne gespielt wird, um eine Rolle zu Leben, sondern nur um Attributwerte hochzutreiben, besonders viele Erfahrungspunkte zu erlangen, einen riesigen Goldschatz anzuhäufen, oder sein Inventory mit möglichst vielen – und guten, seltenen – Items zu füllen.

Powergaming ist nach dieser Definition also eine allgemeine Talentwertoptimierung, bei gleichzeitiger Ignoranz des Spielens einer Rolle.

Von www.sjgames.com:
(Anmerkung: Hierbei handelt es sich um einen satirischen Kontext.)

There are those who want to play, and those who want to WIN. The whiners who don’t understand “power gaming” call these people “munchkins.” But what do we care?

Powergamer sind die unverstandenen Spieler, die im Rollenspiel versuchen zu gewinnen.

Von dsa4.de:

Unter Powergaming versteht man das Verwenden von regeltechnischen Lücken, eingesammelten Gegenständen und Waffen mit dem Ziel, die Spielfigur besonders mächtig oder erfolgreich werden zu lassen.

Powergamer sind Regellückennutzer und Gegenstände-Sammler.

Von de.wikipedia.org:

Als Powergamer (kurz: PG) wird unter Rollenspielern ein Typ von Spieler bezeichnet, der das Rollenspiel als einen Konkurrenzkampf untereinander versteht.

Powergamer kämpfen gegen Ihre Mitspieler => Powergamer ist das Gegenteil des Teamplayers.

Von en.wikipedia.org:

In role-playing games, powergaming is a particular way of playing in which the emphasis lies on developing a player character that is as powerful as possible.
[…]
It is important to note that powergaming, in this sense, almost never implies active cheating or circumvention of the rules, merely using them in ways that are technically legal but frowned upon by those who consider the intent of the game more important than its exact implementation.

Powergamer sind Spieler, die Ihren Charakter besonders mächtig machen wollen, sich dabei an die Regeln des Systems halten, während es anderen nicht gefällt wie sie spielen.

Comments Off on Definition von Powergaming :, , , more...

Powergaming I

by on Nov.19, 2006, under RPG

Aus PGGalerie – ein Beispiel für Powergaming:

Schamlose Wunder (von Eckenberg)
(Nicht erfunden): Da war dieser namenlose Tempel, voll mit Monstern und mit den bösen Priestern des Namenlosen. Leider hatten wir einen Ingerimm-Geweihten und einen Tsa-Geweihten in der Runde.
Die Party kreuzte also vor dem Dungeon auf. Der Ingerimm Geweihte erflehte “Ingerimms Hammerschlag”, auf daß das Dungeon einstürze und all die gottlosen Kreaturen in ihm den Tod fänden. Danach sprach der Tsa-Geweihte “Tsa’s Wunder der Erneuerung” über den Tempel, der daraufhin wieder-erstand. Allerdings erstanden die bösen Feinde nicht wieder auf: das wäre ja “Tsa’s Lebenshauch” gewesen. Also nur noch reingehn und plündern…

Das halte ich nicht für ein Beispiel von grauenvollem Powergaming, sondern im Gegenteil für eine kreative Ausnutzung vorhandener Resourcen. Die SL hatte die volle Kontrolle – das Wunder hätte nicht eintreten oder nur eingeschränkt wirken können, alles eine Frage der Umstände. Gerade wo doch das DSA-Regelwerk, wenn ich mich recht entsinne – diese Basisform der Spielleiterwillkür sogar verlangt und Wunder AFAIK direkt von den Göttern kommen, somit also erstmal “abgesegnet” werden müssen.

IMHO ein ziemlich schlechtes Beispiel für Poergaming (wer definiert es bitte mal so, dass es auf meine Verwendung passt?), sondern vielmehr ein Zeichen von SL-Inkompetenz.
Ich kann mir diesen Vorschlag auch gut in einer meiner Runden vorstellen – mit anschließendem Gelächter, ein paar “darauf wäre ich nicht gekommen”-Derivaten und einem beendenden “so, jetzt mal wieder zurück zum Spiel”.

Comments Off on Powergaming I :, , , more...

Titelrolle vs. Hauptrolle

by on Nov.07, 2006, under Asides

Schwarzkopf & Schwarzkopf schreibt:

“Hoffmann ist nicht-praktizierender Bisexueller und wandte sich im Herbst 2001 einer Schauspielerkarriere zu, als deren erster Höhepunkt er im Dorftheater seines Heimatortes die Titelrolle in »Warten auf Godot« verkörpern durfte.”

Da hatte Hoffmann wohl nicht viel zu tun…

Comments Off on Titelrolle vs. Hauptrolle :, more...